MuseumAlt-SegebergerBuergerhaus vhs-logoSW

« Zurück

Die 212 Bürgerhäuser in der Stadt Segeberg und im Flecken Gieschenhagen

> Vollständige Förderung des Alt-Segeberger Bürgerhauses durch Familie Heinrich von Rantzau; vollständige Förderung eines Bürgerhauses je durch: Hilde und Werner Schulz, Thomas Gerull, Franziska und Heinz Roth, Anke Siebke, Helga Göttsche, Martin Lubinski, Manfred Quaatz, Hartmut und Silke Gauger, Christel Dankert, Lorenz und Karin Hinrichsen und 'Das Buch am Markt' / Bad Segeberg, Ivonne Gluth und Björn Lehmann, Christoph und Conny Behncke / Hans und Beate Schmoock / Matthias und Nicole Bünjer, alle Bad Segeberg sowie Renate und Torsten Wieck / Högersdorf. An alle Förderer: VIELEN DANK!

Seit dem die Segeberger und Gieschenhagener Bürger nach der Brandkatastrophe von 1534 ihre Wohnhäuser in den frühen 1540er Jahren zunächst in schlichter Weise wieder aufgebaut hatten, erlaubte die einsetzende Blütezeit unter dem dänischen Amtmann und Statthalter Heinrich Rantzau in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts weitergehende Umbauten und Modernisierungen der Fachwerkhäuser. Als das letzte heute noch erhaltene Exemplar aus dieser Zeit darf das ‚Alt-Segeberger Bürgerhaus’ gelten, das um 1585 im Inneren eine erhebliche Wohnkomfortsteigerung erfahren hat und das den gesteigerten Wohlstand seiner Bewohner auch mit dem Umbau des neuen, dreifach gestaffelten Prachtgiebels mit seinen farbenfrohen Fächerrosetten anzeigt. Um 1600 dürften die meisten Bürgerhäuser Segebergs und Gieschenhagens inzwischen eine ähnliche „Pracht“ entfaltet haben.
(Für Ihre konkrete Auswahl wird auf Wunsch ein "Häuserplan" mit den verzeichneten - und noch freien - Bürgerhäusern von 1600 zugeschickt!)

Bürgerhaus um 1600.jpg Bürgerhäuser zur Auswahl grau.jpg Stadt Segeberg Herzberg.jpg